Wir in der Klinik Bad Herrenalb arbeiten mit verschiedenen Therapiemöglichkeiten.

Therapie-Programm

Jeder Patient erhält nach der individuellen körperlichen und psychologischen Aufnahmediagnostik ein speziell auf ihn zugeschnittenes Therapieprogramm sowie einen persönlichen Wochenplan, der regelmäßig aktualisiert wird. Darüber hinaus gilt ein verpflichtendes, von Therapeuten angeleitetes Basisprogramm, in dem Meditation und Frühsport, Kerngruppen, Informationsveranstaltungen, Begrüßungsversammlungen, intensive Sport- und Bewegungstherapie sowie ein Kommunikationstraining enthalten sind.

 

Weitere therapeutische Maßnahmen bestehen nach Absprache in Form von emotional-erlebensaktivierenden Gruppen, Gestalt- und Körpertherapie, systemisch-familientherapeutischen Paar- und Familiengesprächen, Familienskulpturen und -rekonstruktionen, Entspannungsverfahren sowie der Essproblemgruppe. Weiter gibt es spezielle Indikationsgruppen für Arbeitsplatzkonflikte und „Berufliche Ressourcen“, d. h. die persönliche Entdeckung wichtiger Fähigkeiten und Gaben, die im bisherigen Berufsleben unerkannt oder ungenutzt blieben. Für „Pathologisches Glücksspiel“ und auch „Pathologischen PC-Gebrauch“ bieten wir ein spezielles Behandlungskonzept an, das individuell angefordert werden kann. Pharmakotherapie wird bei Bedarf entsprechend den gängigen Leitlinien (evidenzbasiert) eingesetzt.

 

Therapeutisches Basisprogramm

  • Psychotherapeutische und medizinische Behandlung
  • Präventionsmaßnahmen/Informationsveranstaltungen (jeden Samstag zu Themen wie Familie und Alkohol, Koabhängigkeit, Essstörungen, frühkindliche Bindung)
  • Frühsport und Sporttherapie
  • Kommunikationstraining nach Marshall Rosenberg
  • Selbsthilfegruppen
  • emotional und kognitiv prozessaktivierende Verfahren

Somatisches Basisprogramm

Jeder Patient wird bei Aufnahme somatisch-internistisch untersucht. Es wird darum gebeten, bereits vorliegende Laborergebnisse und zuvor erstellte EKG-Untersuchungen zur stationären Aufnahme mitzubringen, um Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Aufgrund der Ergebnisse dieser Untersuchungen werden bei Bedarf weitere Untersuchungen angeordnet und durchgeführt. Es werden abhängig von den internistischen, neurologischen, psychiatrischen sowie gegebenenfalls konsiliarärztlichen Befunden Medikamente gemäß den gängigen Leitlinien verabreicht.

 

Zusätzliche Behandlungsangebote

Ergotherapie (Arbeits- und Belastungserprobung, Arbeitsplatztraining, Gruppentrainingsprogramm ZERA, Hirnleistungstraining, Bewerbungstraining, Projekte, Cogpac)

 

Diätetik

Unsere Diätassistentin unterstützt Ihren Therapieerfolg mithilfe der Ernährungsberatung. In individuellen Beratungen und Vorträgen wird das Spektrum aller schulmedizinischen Krankheitsbilder ernährungsspezifisch behandelt.

 

Als weiteres Angebot steht die Lehrküche zur Verfügung, in der die Diätassistentin Sie in die diätetisch gebotenen Maßnahmen einweist. So wichtig die Vermittlung theoretischer Grundkenntnisse auch ist – entscheidend ist die Umsetzung des Erlernten in die Praxis. In der Lehrküche der Klinik haben die Patienten Gelegenheit, selbst Speisen zuzubereiten und dabei festzustellen, dass auch eine fett- und fleischarme, kalorienreduzierte Kost ausgezeichnet schmecken kann.

 

Weitere Therapieangebote

Die Teilnahme an den folgenden Therapieangeboten erfolgt nach Verordnung des behandelnden Therapeuten:

  • Gestalt-Körpertherapie (gruppenpsychologische Körper-Kontaktübungen zur bewussten Wahrnehmung des eigenen Körpers und zur Lösung von Blockierungen)
  • Indikationsgruppe „Psychogene Essstörungen“ (Essproblemgruppe)
  • Indikationsgruppe „Arbeitsplatzkonflikte“
  • Indikationsgruppe „Berufliche Ressourcen“
  • Indikationsgruppe „Pathologisches Glücksspiel“
  • Indikationsgruppe „Pathologischer PC-Gebrauch“
  • Kunsttherapie